Übersicht nach Datum
x

Donnerstag 06.11.2014 | 19:00-20:30
Puschkinstraße 18

„Eine andere Welt ist möglich!“

20 Jahre nach dem Aufstand der Zapatista für die Rechte der indigenen Bevölkerung (u.a. Landbesitz) im mexikanischen Chiapas

Ya basta! Es reicht!
Mit diesem Aufruf überraschte die EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) am Neujahrsmorgen 1994 die mexikanische und internationale Öffentlichkeit. Es war der Beginn eines bewaffneten Aufstands und der Forderung nach einem Leben in Würde und Freiheit. Seitdem setzt sich die EZLN mit politischen Mitteln für die Rechte der indigenen Bevölkerung Mexikos, wie z.B. dem Landbesitz für die Einheimischen, aber auch generell gegen neoliberale Politik und für eine autonome Selbstverwaltung in Chiapas, dem ärmsten Bundesstaat Mexikos ein. Ihr Motto „Eine andere Welt ist möglich" wurde zum Slogan der globalisierungskritischen Bewegung.
Mit einem Lichtbildervortrag und Filmclips wird Heike Kammer vom "Ya-Basta Netzwerk" aus ihren Erfahrungen in Chiapas berichten und einen historischen Überblick geben.

Referent_in: Heike Kammer, Friedens- und Menschenrechtsaktivistin

Veranstalter: Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin

Die Aktionsgruppe Eine Welt - im Februar 1991 gegründet - ist ein politisch und konfessionell unabhängiger und anerkannt gemeinnütziger Verein. Er betreibt den Schweriner Weltladen und organisiert Veranstaltungen zur sozialen, ökonomischen und kulturellen Lage der Länder des globalen Südens.

Kooperationspartner: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. - Ökumenische Diakonie/Brot für die Welt; BUNDjugend MV